• Lea Kleinz

OHA & Friends — Bedroomdisco beste Disco

In unserer neuen Blogreihe OHA & Friends stellen wir euch in regelmäßigen Abständen unsere besten Freunde und liebsten Kooperationspartner vor. Heute sprechen wir mit Frederick Rühl und Tobias Schrenk von Bedroomdisco. Es geht um unsere geliebten Live at Bedroomdisco Wohnzimmerkonzerte, das Golden Leaves Festival und irgendwie natürlich auch um die Corona-Krise. Wir haben die beiden gefragt, was Corona für das Bedroomdisco Kollektiv & die Musikszene im Allgemeinen bedeutet und ob man ein Festival, wie das Golden Leaves Festival, digitalisieren könnte. Aber lest selbst...

Golden Leaves Festival 2019

Was ist die Bedroomdisco?

Die Bedroomdisco ist ein musikbegeistertes Kollektiv aus Darmstadt, welches 2008 im Rahmen eines kleinen Studentenprojektes von Franziska Maurer und Dominik Schmidt ins Leben gerufen wurde, um jetzt eine Großbaustelle zu sein. Bedroomdisco ist nämlich nicht nur ein ziemlich cooler Name, sondern auch ein Musikblog, ein DJ-Set, eine Konzertreihe und besitzt – man glaubt es kaum – auch einen Youtube-Channel mit eigens gedrehten Videos von Stars und Sternchen. Spread Love For Great Music!


Bedroomdisco versorgt uns also nicht nur mit den wichtigsten News aus der Musikszene, sondern bringt uns die Musik live nach Darmstadt. Sei es im schönen Wald beim Golden Leaves Festival, in deinem Wohnzimmer oder bei uns am Osthang – für uns ist Bedroomdisco ein wichtiger Teil von Darmstadt und unserer Musik- & Kulturszene.



Live at Bedroomdisco am Osthang 2019

Was bedeutet die Corona-Krise für Bedroomdisco sowie die Musik- und Kulturszene?


Fred: „Es wird aktuell so viel über Corona geredet, wahrscheinlich weil wir uns in dieser Blase befinden und die Krise für so viele Menschen existenzbedrohend ist, da Liquiditätsengpässe entstehen, Mieten und Löhne nicht mehr gezahlt werden können und Verbindlichkeiten nicht mehr nachgekommen werden kann. Wir haben den Vorteil, dass wir durch die Wohnzimmerkonzerte und das Festival keine feste Location besitzen. Insofern trifft uns das nicht ganz so hart, weil wir keine monatliche Miete zahlen müssen. Dennoch müssen die Konzertausfälle, Hotels, Lagerraum, usw. bezahlt werden. Ist eine scheiß Zeit!“


Tobi: „Es ist auch einfach der Rattenschwanz der da dran hängt. Wenn man jetzt mal von uns ausgeht mit dem Golden Leaves Festival. Man fragt sich unter anderem, was mit den Technikverleihern passiert, die bei uns Technik stellen oder ob es im August noch alle 12 Essenstände geben wird und ob Künstler überhaupt einreisen dürfen.... Das verzahnt einfach alles so sehr miteinander. Man kann noch gar nicht abschätzen, was für Auswirkungen die Krise in alle Bereiche haben wird. Man hat wirklich das Gefühl, dass die Planung aktuell auf Eis liegt. Ende August ist zwar noch in weiter Ferne, auf der anderen Seite verbreitet sich der Virus so schnell und wir können nicht abschätzen, ob wir überhaupt Ende August ein Festival mit so vielen Menschen auf einem Haufen veranstalten dürfen. Das ist alles noch sehr fraglich."


Ihr habt ja auch das große Glück, dass ihr viel digital unterwegs seid. Meint ihr man könnte, wenn es hart auf hart kommt ein Festival digitalisieren?


Fred: „Ich glaube nicht! Ich denke ein Festival, insbesondere so ein kleines Liebhaber-Festival ist eine Sache, die einfach unglaublich von den Gefühlen lebt. Festivals sind ja generell ein Geschäft mit Gefühlen und Emotionen. Ich denke, dass heutzutage wenige Leute nur wegen der Musik auf Festivals gehen. Es gibt mit Sicherheit noch ein paar Menschen, die nur wegen der Musik auf ein Festival gehen, es gibt aber auch mindestens genau so viele, die hin gehen, weil es ein geiles Event ist und sie einfach mal aus der Realität ausbrechen können. Mir fällt auf jeden Fall momentan keine sinnvolle Idee ein, wie man ein Festival digitalisieren könnte, so dass es seinem Kern treu bleibt.“


Tobi: „Was Fred meint ist, dass man das Festival nicht einfach digital machen kann, weil es für die ganzen Leute einfach so ein Happening-Charakter hat. Es ist auch ein bisschen wie Urlaub am Wochenende für die ganze Familie. Man ist in diesem Waldstück eingeschlossen und liegt auf dieser Wiese. So etwas in einen digitalen Raum zu bringen ist glaube ich sehr, sehr schwierig."



Tobias am Osthang 2017

Was habt ihr für Tipps für Musikfans während der Corona-Krise?


Fred: „Alter, ganz einfach! Folgendes: du hast einmal in deinem Leben Zeit und nichts zu tun, bzw. bist du zumindest viel Zuhause. Hock dich doch mal hin, leg dir eine Schallplatte auf den Plattenspieler und mach einfach mal nichts anderes. Und dabei in Erinnerungen schwelgen. Musikalischer Eskapismus. Das ist total geil, etwas, für dass man sich im Alltag nie die Zeit nimmt. Und das ist eure Chance – Back to the roots – Time Machine an und endlich mal wieder lebe wie der Vadder."


Tobi: „Ja genau oder einfach mal wieder alle Platten aus dem Regal räumen, sortieren und dabei mal wieder Zeug hören. Einfach so. So wie früher kreuz und quer, alle möglichen Songs von früher durchhören. Ist doch super."

Wie kann man euch jetzt unterstützen?


Tobi: "Wir haben gerade eine Startnext Kampagne am laufen, die geht noch diese Woche. Ein Crowdfunding für unsere Live at Bedroomdisco Wohnzimmerkonzerte, um unsere Fixkosten zu deckeln. Die Resonanz ist total rührend und schön für uns zu sehen und wir sind allen so dankbar für die Unterstützung."


Fred: "Uns haben auch so viele Leute geschrieben, persönliche Nachrichten, wie wichtig es den Leuten ist, dass es auch in Zukunft weiterhin Wohnzimmerkonzerte in Darmstadt gibt. Und was für ein tolles Konzept das ist. Und das ist etwas, was einen in einer doch so schwierigen Zeit enorm in seinem Tun bestärkt und einen dazu bewegt weiter zu machen und sich weiter rein zu hängen, auch wenn es gerade echt beschissen aussieht.

Also, wer uns unterstützen möchte, kann es da gerne machen. Es gibt auch noch ein paar Dankeschöns von uns. Wir machen für alle Supporter ein schönes, exklusives Konzert danach, zu dem auch nur die Leute kommen, die uns unterstützt haben. Schaut es euch einfach an.

Was das Golden Leaves Festival angeht, da ist die Sache natürlich ähnlich. Es ist zwar noch ein wenig weiter weg und noch halten sich die Kosten in Grenzen, aber da ist es natürlich auch so, dass der Ticket Vorverkauf stark zurückgegangen ist, weil natürlich verständlicherweise aktuell kaum einer mehr Tickets kauft. Das ist auf der einen Seite super verständlich, aber für uns wird es dann nach hinten raus ein ordentlicher Sprint und wir haben auch Gagen und Garantien zu bezahlen. Jetzt schon. Insofern hilft es uns auch, wenn weiter Tickets gekauft werden."




Live at Bedroomdisco am Osthang 2017

Also Freunde des Hangs, wir halten alle zusammen! Kauft Golden Leaves Festival Tickets und unterstützt die Startnext Kampagne, damit es auch in Zukunft weiterhin tolle Wohnzimmerkonzerte und die beste Musik live in Darmstadt zu hören gibt.

Bedroomdisco beste Disco!


Vielen Dank an Fred und Tobi von Bedroomdisco für das tolle Interview.


#ohaandfriends #bedroomdisco #livemusic #musikindarmstadt

365 Ansichten